Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu allen oder nur zu bestimmten Cookies geben.

Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Zurück
Bienenfreundliche-Pflanzen1

Diese bienenfreundlichen Pflanzen sollten Sie in Ihrem Garten haben

Bienen sind die wohl wichtigsten Nutztiere der Welt. Ohne das Bestäuben der Pflanzen würde es kaum eine Obst- oder Getreidesorte mehr geben. Doch seit Jahren sinkt die Anzahl der winzigen Völker stetig. Das liegt zum einen an der übermäßigen Verwendung von Pestiziden sowie zum anderen an der Reduzierung des natürlichen Lebensraumes der Bienen, da immer mehr Blumenwiesen aufgrund von Bauprojekten zerstört werden. 

Wenn Sie in Ihrem Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon bienenfreundliche Pflanzen gedeihen lassen, können Sie einen guten Teil gegen die negative Entwicklung beitragen. 

Was sind bienenfreundliche Pflanzen?

Bienenfreundliche Pflanzen sind besonders reichhaltig an Pollen und Nektar – eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen. Dabei spielt es eine wichtige Rolle, welche Pflanzen Sie pflanzen, denn nicht alle sind so reichhaltig. Geranien verzaubern zwar mit ihrer üppigen Blumenpracht, jedoch bieten sie den Bienen nicht genügend Nahrung. Außerdem haben bienenfreundliche Pflanzen eine relativ lange Blütezeit und -intensität. 

Sie müssen nicht zwingend über einen Garten verfügen, um Bienen bei der Nahrungssuche zu unterstützen. Schon ein bienenfreundlich bepflanzter Balkon oder eine Terrasse unterstützt die wertvollen Bestäuber bei ihrer Nahrungssuche. Mit den folgenden bienenfreundlichen Pflanzen bieten Sie den Insekten wertvolle Nahrungsquellen.

12 Bienenfreundliche Pflanzen

Der Apfelbaum

Der Apfelbaum ist eine beliebte Anlaufstelle unter den Bienen, denn seine weißen bis rosafarbenen Blüten verfügen über besonders viele Pollen und jede Menge Nektar. Noch dazu versorgt der Apfelbaum Sie selbst mit frischen Äpfeln und ist daher der Klassiker im Garten. 

  • Blütezeit: April bis Mai
  • Nektar: sehr hoch
  • Pollen: sehr hoch
  • Boden: tiefgründig und nährstoffreich
  • Lage: sonnig
  • Ort: Garten

Die Berberitze

Berberitzen sind kleine bis mittelhohe immergrüne Sträucher. Sie besitzen meist längliche oder eiförmige Blätter und hellgelbe, orangegelbe oder gelbgrüne Blüten. 

  • Blütezeit: April bis Juni
  • Nektar: sehr hoch
  • Pollen: mäßig hoch
  • Boden: durchlässig, humusarm und mäßig trocken
  • Lage: trocken, sonnig bis halbschattig
  • Ort: Terrasse und Garten, aber auch Balkon möglich 

Die Blaunessel

Die Blaunessel gehört zu den Stauden. Sie verfügt über eine besonders lange Blütezeit und ernährt die Bienen mit reichlich Pollen und Nektar. Doch auch dem Besitzer bringt die Blaunessel Nutzen: die blau- bis lilafarbenen Blüten und aromatischen Blätter sind essbar und daher die perfekte Zutat für Salate! 

  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Nektar: hoch
  • Pollen: hoch 
  • Boden: nährstoffreich
  • Lage: hell und windgeschützt
  • Ort: Garten 

Die Brombeeren

Brombeerhecken sind bienenfreundliche Pflanzen, da sie mit ihrer üppigen, weißen Blütenpracht die Insekten anziehen. Doch auch für den Menschen erweist sich das Grün als nützlich, denn es stellt leckere Brombeeren zur Verfügung und die Hecke macht sich super als natürlicher Sichtschutz im Garten. 

  • Blütezeit: Mai bis August
  • Nektar: sehr hoch
  • Pollen: sehr hoch
  • Boden: nährstoffreich 
  • Lage: Sonne
  • Ort: Garten und Terrassen

Der Feldahorn

Der Feldahorn ist ein sehr wichtiges Bienennährgehölz. Er ist einer der ersten Bäume, der im Frühling blüht und damit einer der ersten Nährstofflieferanten für die Insekten. Seine gelben, reichhaltigen Blüten machen auch diesen Baum zur bienenfreundlichen Pflanze.  Im Gegensatz zu seinen riesigen Artgenossen ist diese Ahornart auch für den heimischen Garten geeignet.

  • Blütezeit: April bis Mai
  • Nektar: hoch 
  • Pollen: hoch 
  • Boden: trocken bis feucht, durchlässig
  • Lage: sonnig bis halbschattig 
  • Ort: Garten 

Der Kirschbaum

Als Obstbaum ist auch der Kirschbaum eine ideale Nahrungsquelle für das Bienenvolk.  Da die Baumkrone sehr weit wächst, ist der Baum leider nur für große Gärten geeignet. So wie der Apfelbaum liefert der Kirschbaum seinen Gartenbesitzern ebenfalls frische, aromatische und gesunde Früchte. 

  • Blütezeit: April bis Mai 
  • Nektar: hoch 
  • Pollen: hoch 
  • Lage: halbschattig, sonnig 
  • Boden: durchlässig, lehmig, sandig, mäßig feucht
  • Ort: Garten 

Der Klee

Der Klee schmückt sein apartes Blätterkleid, je nach Art, mit rosafarbenen, gelben oder weißen Blüten. Der hohe Nektar- und Pollenanteil des Klees macht auch diesen zu einer bienenfreundlichen Pflanze. 

  • Blütezeit: Mai ­ bis September
  • Nektar: sehr hoch
  • Pollen: hoch
  • Anbau: braucht nährstoff- und kalkreiche Lehmböden
  • Standort: Sonne und Halbschatten
  • Ort: Garten

Der Lavendel

Der Lavendel sorgt mit seinen violetten, interessant-geformten Blüten und seinem unverwechselbaren Duft für mediterranes Flair im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon. Lavendel ist nicht nur wegen der einfachen Pflege beliebt, sondern begeistert auch als Heilpflanze sowie mit seinen essbaren Blüten.

  • Blütezeit: Juni bis Juli 
  • Nektar: hoch
  • Pollen: hoch 
  • Boden: nährstoffarm, durchlässig und sandig 
  • Lage: sonnig 
  • Ort: Garten, Terrasse und Balkon 

Die Phacelia

Diese beliebte Zierpflanze stellt für Bienen die Nahrungsquelle Nummer 1 dar, weshalb sie umgangssprachlich auch Bienenfreund oder Bienenweide genannt wird. Das ist dem überdurchschnittlich hohen Anteil von Nektar und Pollen geschuldet. Hobbygärtner haben leichtes Spiel, da diese bienenfreundliche Pflanze äußerst robust und anspruchslos in der Pflege ist.  Außerdem gibt sie während des Verrottungsprozesses ihre gesammelten Nährstoffe an den Boden ab und wirkt somit als natürlicher Dünger.

  • Blütezeit: Juni bis September
  • Nektar: sehr, sehr hoch
  • Pollen: sehr, sehr hoch
  • Boden: frische, lehmige Sandböden
  • Lage: sonnig
  • Ort: Garten, aber auch Terrassen

Der Teppich Hartriegel

Der Teppich Hartriegel ist ein wunderschöner Bodendecker, der mit zahlreichen positiven Eigenschaften glänzt: Er ist wintergrün und winterhart, sehr blühfreudig, dicht wachsend und natürlich eine bienenfreundliche Pflanze. Als Sahnehäubchen ziert sich das Grün im Herbst mit leuchtend roten Früchten und malerischer Färbung der Blätter.

  • Blütezeit: Mai bis Juni 
  • Nektar: hoch
  • Pollen: hoch 
  • Boden: sandig bis lehmiger, mäßig nährstoffreicher Boden
  • Lage: halbschattig
  • Ort: Garten 

Die Weide

Die Weide beginnt bereits im März zu blühen und ist für die Bienen eine der ersten Nahrungsquellen im Frühling. Es existieren viele verschiedene Weidenarten, die sich in Größe und Form stark voneinander unterscheiden können. Besonders bienenfreundlich ist die Sal-Weide welche unter Naturschutz steht und daher nur kontrolliert bis gar nicht zurückgeschnitten werden darf. 

  • Blütezeit: März bis Mai
  • Nektar: hoch
  • Pollen: sehr hoch
  • Boden: trockener, möglichst lehmiger und kalkreicher Boden
  • Lage: sonnig bis halbschattig 
  • Ort: Garten

Der Wilde Wein

Der Wilde Wein ist besonders reich an Pollen und Nektar und damit eine besonders bienenfreundliche Pflanze. Doch auch für den Menschen erweist sich das Grün als nützlich, denn es bewächst Pergolen, Spaliere, Zäune und Wände und stellt somit einen natürlichen Sichtschutz dar. Pflegeleicht ist der Wilde Wein ebenfalls. 

  • Blütezeit: Juli bis September
  • Nektar: hoch
  • Pollen: sehr hoch
  • Boden: tiefgründige Böden
  • Lage: sonnig, halbschattig oder schattig 
  • Ort: Garten und Terrassen
Welche Pflanzen sind für Bienen nicht geeignet?

Die Blüten selbst entscheiden darüber, ob eine Pflanze eine geeignete Nahrungsquelle für Bienen ist. Bei vielen unserer üppigen und herrlich duftenden Zierpflanzen sind die Blätter züchterisch vermehrt – man spricht von gefüllten Blüten. Diese verwehren den Bienen jedoch den Zugang zum Inneren der Blüte und damit zum wichtigen Nektar und den Pollen. 

Wenn Sie sich bienenfreundliche Pflanzen anschaffen wollen, sollten Sie sich im Gartenfachhandel bzw. Gartencenter genauer darüber informieren, ob Ihre Wunschexemplare gefüllte Blüten mit sich ziehen.  

Pflanzen, die oftmals über gefüllte Blüten verfügen, sind: 

  • Dahlien
  • Gemeine Akelei 
  • Hibiskus 
  • Männliche Knollenbegonien
  • Narzissen
  • Pfingstrosen
  • Rosen
  • Tulpen
Bienenfreundliche Pflanzen – Fazit

Mit bienenfreundlichen Pflanzen leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz. Jeder einzelne von uns kann Bienen unterstützen. Doch nicht alle Pflanzen mit Blüten sind geeignet, wenn Sie Bienen in Ihren Garten oder auf Ihren Balkon locken wollen. Blütezeit, -dauer und Intensität beeinflussen, wie bienenfreundlich Pflanzen sind. Wählen Sie am besten verschiedene Pflanzen aus, die zeitlich versetzt (gestaffelt) blühen. So bieten Sie den Bienen eine Blütenlandschaft vom Frühling bis in den Herbst hinein. Durch die Kombination von Pflanzen mit unterschiedlichen Blütezeiten wird Ihr Garten, Ihre Terrasse oder Balkon für einen möglichst langen Zeitraum attraktiv und nützlich für Bienen. 

Mehr über Pflanzen, deren Pflege und allen Aspekten des Gartenbaus München erfahren Sie in unserem Blog. Sie benötigen professionelle Hilfe bei der Gartengestaltung München und wollen diesen zusätzlich mit einer Terrasse, einem Teich oder einem Blumenbeet verschönern? Dann melden Sie sich bei uns und lassen Sie sich unverbindlich beraten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! 

Copyright Hinweis: © kosolovskyy, fragolini, Gnther, Swetlana Wall, JayJay, PiLensPhoto, le_moque, mahey – stock.adobe.com

Ähnliche Beiträge

Kräuter trocknen – So bleibt das Aroma lange erhalten

Die meisten Hobby-Köche greifen gerne zu frischen Kräutern, um ihre Speisen zu würzen. Das gelingt natürlich am besten im Frühling und Sommer, wo das Grün frisch gedeiht. Doch auch in den kalten Herbst- und Wintermonaten müssen Sie nicht auf die aromatischen Pflanzen verzichten. Unsere Experten für Gartenbau München verraten Ihnen, mit welchen Methoden Sie Ihre

weiterlesen »
Hummusaufbau

Deshalb ist der Humusaufbau im Boden so wichtig

Humus sorgt für lebendigen Boden und ist Voraussetzung für bestes Pflanzenwachstum. Doch was gibt es beim Humusaufbau zu beachten? Ist Humus dasselbe wie Kompost? Diese und weitere Fragen beantworten Ihnen unsere Experten für Gartenbau München im folgenden Artikel. Was ist Humus eigentlich? Als Humus bezeichnet man die gesamte abgestorbene organische Substanz im Erdboden. Diese besteht

weiterlesen »
Rasenpflege im Frühjahr

Rasenpflege im Frühjahr

Ein gepflegter, frischer Rasen ist der Stolz eines jeden Gartenbesitzers. Nach dem Winter erfüllt der Garten diese Vorstellung optisch meist nicht mehr, da Gras und Boden durch Schnee, Eis und Feuchtigkeit stark strapaziert wurden. Eine fachgerechte Rasenpflege im Frühjahr lässt Ihren Garten wieder aufleben und im neuen Glanz erstrahlen. Wie Sie die unansehnliche Stoppelwiese in

weiterlesen »
Scroll to Top