Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu allen oder nur zu bestimmten Cookies geben.

Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Zurück
kiwis anbauen

Kiwis anbauen – 4 Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Unter bestimmten Bedingungen können wir auch Kiwis in deutschen Gärten wachsen lassen. Damit Sie die exotischen Früchte tatsächlich ernten können, gibt es 4 Punkte, die Sie auf jeden Fall beachten müssen. Unsere Experten für Gartenbau München zeigen welche Fehler Sie beim Kiwi Anbauen nicht machen sollten.

Fehler 1: Keine männliche Pflanze als Befruchter gepflanzt

Ihre Kiwi will einfach keine Früchte tragen? Das könnte den Grund haben, dass die männliche Pflanze als Befruchter fehlt. Kiwis sind zweihäusig. Das bedeutet, dass eine Pflanze entweder rein männliche oder rein weibliche Blüten besitzt. Die Früchte entwickeln sich aus den weiblichen Blüten. Das jedoch nur, wenn sich eine männliche Kiwi nicht weiter als vier Meter von der weiblichen Pflanze entfernt befindet, um sie befruchten zu können. Eine männliche Pflanze ist in der Lage, sechs bis neun weibliche Sträucher zu befruchten. Mittlerweile gibt es auch Züchtungen zu kaufen. Die Pflanze trägt dann sowohl männliche als auch weibliche Blüten und kann sich im Grunde selbst befruchten.

Fehler 2: Unzureichendes oder falsches Schneiden

Jede Kiwisorte benötigt einen bestimmten Schnitt. Während bei Kiwibeeren lediglich ein Verjüngungsschnitt erforderlich ist, verlangen andere Sorten einen Rückschnitt der ein bis mehrmals im Jahr erfolgen sollte. Lässt man die Kiwi unbehelligt wachsen, werden die Pflanzen sehr dicht und setzen nur kleine Früchte, da die zahlreiche, Triebe der Fruchtbildung die Kraft rauben. Welchen Schnitt Ihre Pflanze im Genauen benötigt, hängt von der Sorte ab. Informieren Sie sich dazu im Fachhandel oder im Internet. Fehlendes oder falsch ausgeführtes Schneiden (z.B. Wegscheiden der Blütenknospen) können verhindern, dass die Pflanze aufblüht und Früchte trägt.

Triebe, die einmal Früchte getragen haben, bilden danach nämlich keine Blüten mehr. Lassen Sie also beim Schneiden immer mindestens einen langen, jungen Trieb stehen, der noch keine Früchte getragen hat. Wenn Sie Ihre Kiwi im Topf anbauen, kürzen Sie zu lange Triebe am besten regelmäßig ein.

Fehler 3: Frostschutz vergessen

Da Kiwis exotische Früchte sind, sollten sie gerade für unseren Winter ausreichend geschützt werden. Kiwis sind nicht immer winterhart. Vor allem die Sorte ,,Actinidia chinensis ist extrem frostanfällig’’. Lediglich Kiwibeeren sind bis zu -30°C winterhart. Bedecken beziehungsweise mulchen Sie den Wurzelbereich hoch mit Herbstlaub und schattieren Sie die Triebe mit einem Vlies. Kiwis im Topf werden am besten an einem kühlen, frostfreien und lichten Platz im Haus überwintert.

Fehler 4: Kiwis nicht rechtzeitig geerntet

Da die Kiwi eine exotisches Frucht ist, hat sie hierzulande keine Schädlinge. Lediglich die Kirschessigfliege könnte der Kiwi schaden. Da aber nur reife Kiwis befallen werden, sollte Sie noch nicht ausgereifte Früchte frühzeitig abpflücken.

Kiwis anbauen – Weitere Tipps

Kiwis anbauen in kleinen Gärten

Für kleine Gärten eignen sich die pflegeleichten Kiwibeeren am besten. Sie punkten mit einer essbaren Schale, einem herrlich süßen Aroma sowie einem Farbspektrum, welches von knallgrün bis zu tief violett reicht.

Der ideale Boden

Folgende Ansprüche stellt die Kiwi an die Bodenverhältnisse:

– sauer (idealer pH-Wert 4,5 bis 5,5)
– durchlässig
– leicht feucht
– nährstoffreich

Kiwis anbauen

Wenn Sie Kiwis anbauen möchten, sollten Sie wie folgt vorgehen:

– Boden auflockern
– Wurzelballen wässern
– Pflanzloch ausheben
– Grund des Erdlochs noch einmal auflockern
– Wurzelballen rundherum einstechen, damit er sich mit Wasser vollsaugen kann
– Pflanze einsetzen
– Loch mit Erde auffüllen
– angießen

Kiwis anbauen – Fazit

Um die köstlichen Exoten auch hierzulande ernten zu können sollten Sie auf jeden Fall männliche und weibliche Kiwis in unmittelbarer Nähe zueinander pflanzen. So kann auf jeden Fall eine Befruchtung stattfinden und die Kiwis können wachsen. Achten Sie auch darauf, die Pflanze entsprechend Ihrer Sorte zurechtzuschneiden, da sich sonst keine Früchte bilden können. Auch sollten Kiwis vor Frost geschützt werden. Und damit bereits gewachsene Früchte nicht beschädigt werden, sollten Sie Ihre Kiwis ernten, kurz bevor sie reif sind.

© Mattis Kaminer – stock.adobe.com

Ähnliche Beiträge

Kräuter trocknen – So bleibt das Aroma lange erhalten

Die meisten Hobby-Köche greifen gerne zu frischen Kräutern, um ihre Speisen zu würzen. Das gelingt natürlich am besten im Frühling und Sommer, wo das Grün frisch gedeiht. Doch auch in den kalten Herbst- und Wintermonaten müssen Sie nicht auf die aromatischen Pflanzen verzichten. Unsere Experten für Gartenbau München verraten Ihnen, mit welchen Methoden Sie Ihre

weiterlesen »
Hummusaufbau

Deshalb ist der Humusaufbau im Boden so wichtig

Humus sorgt für lebendigen Boden und ist Voraussetzung für bestes Pflanzenwachstum. Doch was gibt es beim Humusaufbau zu beachten? Ist Humus dasselbe wie Kompost? Diese und weitere Fragen beantworten Ihnen unsere Experten für Gartenbau München im folgenden Artikel. Was ist Humus eigentlich? Als Humus bezeichnet man die gesamte abgestorbene organische Substanz im Erdboden. Diese besteht

weiterlesen »
Rasenpflege im Frühjahr

Rasenpflege im Frühjahr

Ein gepflegter, frischer Rasen ist der Stolz eines jeden Gartenbesitzers. Nach dem Winter erfüllt der Garten diese Vorstellung optisch meist nicht mehr, da Gras und Boden durch Schnee, Eis und Feuchtigkeit stark strapaziert wurden. Eine fachgerechte Rasenpflege im Frühjahr lässt Ihren Garten wieder aufleben und im neuen Glanz erstrahlen. Wie Sie die unansehnliche Stoppelwiese in

weiterlesen »
Scroll to Top