Lachendes Kind im Garten hält die Daumen hoch

Garten für Kinder gestalten

Als Experten für Gartengestaltung München erklären wir Ihnen, wie Sie am besten Ihren Garten für Kinder gestalten und auf welche Sicherheitsmaßnahmen Sie dabei achten sollten. So wird Ihr heimischer Garten zum unbeschwerten Kinderparadies.

Garten für Kinder – Sicherheit und Spaß

Großer Rasen

In einem Garten für Kinder ist eine große Rasenfläche ideal zum Herumrennen und Toben. Ein Beet da, eine Statue hier – zu vollgestellte, verzierte Gärten sind nicht sehr vorteilhaft für Kinder. Sie engen Ihren Nachwuchs ein und es herrscht stets Gefahr, dass etwas beim Herumtoben kaputt gehen kann oder sich die Kinder verletzen.

Sehr vorteilhaft bei einem Rasen ist dagegen, dass ein Sturz glimpflich verlaufen kann. Anders sieht dies bei Steinplatten im Garten aus. Hier können Stürze schlimmere Platzwunden verursachen. Deshalb sollte ein Garten für Kinder mehrheitlich aus Rasen als beispielsweise aus Beeten oder Pflastersteinen bestehen.

Spielplatz im Garten für Kinder

Im Garten ist richtig viel Platz, um sich auszutoben. Was wäre da ein Garten für Kinder ohne Spielplatz? Egal ob Schaukel, Wippe, Rutsche, Sandkasten oder Klettergerüst – mindestens eines dieser Spielgerätschaften sollte bei einem kindgerechten Garten nicht fehlen.

Wenn Sie die Spielgeräte selbst bauen möchten, so achten Sie auf kesseldruckimprägniertes und speziell für Spielgeräte zugelassenes Holz. Dieses finden Sie in jedem Fachhandel oder Baumarkt. Eine regelmäßige Lasur auf Ölbasis erhält die schöne Optik der Spielgeräte für viele Jahre.

Achten Sie darauf, die Spielgeräte korrekt anzubringen. Überprüfen Sie immer wieder mal die Standhaftigkeit, damit Ihre Kinder nicht möglicherweise zu Schaden kommen, weil sich die Spielgeräte bei massiver Nutzung gelockert haben.

Zaun als Sicherheitsmaßnahme

Vor allem mit Kleinkindern ist eine Umzäunung des Gartens unabdingbar, denn jene verhindert, dass Ihre Kinder einfach auf die offene Straße rennen können.

Maschendraht- oder Jägerzäune können eine Verletzungsgefahr für Ihre Kinder darstellen. Wählen Sie am besten Holzzäune oder dichte Hecken, um den Garten für Kinder sicher zu machen.

Ein kindgerechter Zaun sollte mindestens einen Meter hoch sein. Die Zaunlatten sollten dabei einen maximalen Abstand von 11 Zentimetern haben. Dann passt nämlich kein Kinderkopf hindurch und kann somit auch nicht stecken bleiben. Ist Ihr Kind jedoch ein kleiner Klettermax, empfehlen wir eine dichte Hecke als Zaunersatz.

Gartenteich – unscheinbare Gefahrenquelle

Dass ein Pool im Garten für Kinder gefährlich sein kann, ist bekannt. Doch bei einem Gartenteich – sei er noch so niedrig – ist ebenfalls Vorsicht geboten. Selbst wenn dieser nur wenige Zentimeter tief ist, kann er für Kleinkinder gefährlich werden. Wenn diese beim Herumtoben stolpern und mit dem Gesicht unter Wasser geraten, fallen sie in eine Art Starre mit Atemsperre. Die Kinder können dann nicht schreien oder im Wasser umherschlagen. So atmen sie das Wasser ein, was besonders gefährlich werden kann.

Entweder Sie verzichten auf einen Gartenteich oder zäunen diesen ein, sodass Ihre Kleinen nicht herankommen und hinein fallen können. Dasselbe gilt für Regentonnen. Decken Sie diese stets ab und achten Sie darauf, dass sich keine Aufstiegshilfe daneben befindet.

Gartengeräte sicher verwahren

Gelangen Scheren, Rechen oder Rasenmäher in Kinderhände, kann dies unter Umständen und im wahrsten Sinne des Wortes böse ins Auge gehen. Deshalb sollten die Geräte in einem Garten für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden. Sperren Sie das Werkzeug am besten im Gartenhäuschen oder in der Garage ein, sodass Ihre Kinder nicht herankommen können.

Vorsicht vor giftigen Pflanzen

Kinder erkunden ihre Umwelt mit allen Sinnen. Besonders Kleinkinder haben den Drang, alles was Sie in die Hände bekommen auch in den Mund zu stecken.

Ein bisschen Sand schadet nicht; einige Pflanzen können jedoch Durchfall, Erbrechen, Krämpfe und Kopfschmerzen verursachen.

Deshalb sollte der Garten für Kinder keine giftigen Pflanzen haben, wie beispielsweise:

  • Akazien
  • Anemonen
  • Herbstzeitlose
  • Maiglöckchen
  • Misteln
  • Narzissen
  • Oleander
  • Veilchen

Informieren Sie sich daher umfassend über Ihre vorhandenen Gewächse und, wenn Sie neue Sträucher, Büsche oder Blumen kaufen möchten, ob diese in einem Garten für Kinder geeignet sind.

Auch auf Brennnesseln sollten Sie in einem Garten für Kinder verzichten. Diese sind zwar nicht giftig, aber verursachen beim Anfassen ein lästiges Brennen.

Süße Früchte und leckeres Gemüse

Im eigenen Garten können Ihre Kinder lernen, wie die Natur arbeitet und das Wachsen und Verblühen von Pflanzen live miterleben. Pflanzen Sie deshalb in einem Garten für Kinder Gemüsebeete oder Obstbäume und -sträucher an. So können Ihre Kinder ab und zu etwas naschen, werden an die Gartenarbeit und gesunde Ernährung herangeführt und lernen ein Stück Verantwortung zu übernehmen. Viele Beeren sind als stachelarme oder sogar stachelfreie Varianten erhältlich, sodass die Verletzungsgefahr für Ihre Kinder deutlich sinkt.

Garten für Kinder – Fazit

Neben viel Platz zum Austoben und Spielmöglichkeiten sollte der Garten für Kinder vor allem sicher sein. Zäunen Sie diesen bestenfalls ein und sichern Sie Pool, Gartenteich und Werkzeug so, dass Kinder nicht herankommen können.

Wenn Sie Hilfe bei der Gartengestaltung benötigen, dann beauftragen Sie doch unseren Meisterbetrieb Verde Gartenbau in München. Wir freuen uns darauf, aus Ihrem Garten ein Kinderparadies zu zaubern.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com: ulkas

  • email hidden; JavaScript is required

  • Heiterwangerstrasse 4481373 München
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.