pflegeleichter Garten

10 Tipps & Tricks für einen pflegeleichten Garten

Nicht alle Hausbesitzer haben Zeit, sich täglich oder wöchentlich der Pflege Ihres Gartens zu widmen. Da kommt bei so manchem die Frage auf, ob es Gärten gibt, die sich – einmal angelegt – selbst in Schuss halten? Bei denen es so gut wie kein mühseliges Unkraut zupfen, häufiges Rasenmähen und dergleichen Bedarf?

Wenn Sie bei Ihrem Garten auf verschiedene Punkte achten, kann daraus schnell und einfach ein pflegeleichter Garten werden. Ganz gleich, ob Sie gerade einen neuen Garten planen oder den bestehenden im Hinblick auf Pflege optimieren wollen – im folgenden Beitrag finden Sie hilfreiche Tipps und Tricks von unseren Gartenbau München Experten.

1. Pflegeleichte Pflanzen

Manche Sträucher werden am liebsten in Ruhe gelassen, und sind auch sonst wenig anspruchsvoll, was Sonneneinstrahlung und Boden betrifft. Dazu gehören beispielsweise:

  • Zaubernuss (Hamamelis)
  • Etagen-Schneeball (Viburnum plicatum)
  • Glockenhasel (Corylopsis)
  • Chinesischer Blumenhartriegel (Cornus kousa var. chinensis)
  • Rosenstrauch ‘Escimo’

2. Blumenzwiebeln verwildern lassen, statt mehr zu pflanzen

Manche Blumenzwiebeln können verwildern. Wenn diese (z.B. Hasenglöckchen oder Wildkrokusse) also einmal angepflanzt werden, wachsen sie mit der Zeit zu immer größeren Beständen. Sie gewinnen so ein dichtes und wunderschönes Blütenmeer ganz ohne Zuarbeit Ihrerseits.

3. Unkrautvlies verwenden

Unkraut kann immer und überall wachsen. Das Jäten oder Auszupfen ist für jeden Hobbygärtner eine lästige Daueraufgabe. Diese man sich jedoch ganz einfach sparen kann – und das ohne chemische Mittel. Die Verlegung von Unkrautvlies verhindert das Wachsen von Unkraut auf effektive Weise.

Wichtig ist, dass Sie das gesamte, sich aktuell auf dem Beet befindliche Unkraut entfernen und die Wurzeln mit dem Spaten ausgraben. Mit der Harke bearbeiten Sie den Boden, glätten ihn und verteilen darauf die Pflanzerde. Unmittelbar vor der Verlegung muss der Boden sorgfältig von Steinen, Stöcken und Schmutz befreit werden.

Breiten Sie das Vlies aus und schneiden Sie es mit einer Schere zurecht. Achten Sie darauf, wirklich jede Stelle zu bedecken, an der das Unkraut wachsen könnte. Nur so wird es tatsächlich eingedämmt. Gerade an den Rändern kann es sehr ärgerlich sein, wenn hier das Vlies zu knapp bemessen ausgelegt wurde und sich das Unkraut doch noch einen Weg nach draußen bahnt.

Mit Kunststoffankern fixieren Sie das Vlies und verhindern, dass es verrutscht. Solche Anker finden sich in jedem Fachhandel.

Diese Arbeiten sind zwar an sich mühsam, doch einmal angelegt, erspart Ihnen das Vlies das lästige Unkraut Jäten dauerhaft und trägt zu einem pflegeleichten Garten bei.

4. Wenig bis keine Rasenflächen

Viele Gartenbesitzer nehmen an, dass eine einzige große Rasenfläche wenig arbeitsaufwendig ist. Dabei ist der Rasen der pflegebedürftigste Teil eines Gartens. Das Gras sollte in der Wachstumsperiode alle 1-2 Wochen gestutzt und des Öfteren gemäht werden. Diese Arbeit kann man sich sparen, wenn man möglichst auf Rasenflächen verzichtet. Befestigte Flächen sind pflegearm und noch vielseitiger in der Nutzung.

5. Rasenmähroboter

Wer dennoch nicht auf Grünflächen im heimischen Garten verzichten möchte, kann mit den richtigen Gadgets ebenfalls Arbeit umgehen, wie z.B. mit einem Rasenmähroboter. Diese kürzen selbstständig den kompletten Rasen, während Sie sich entspannen oder anderen Tätigkeiten nachgehen können.

6. Kunstrasen für pflegeleichten Garten

Wer sich gerne einen optisch ansprechenden Rasen wünscht, aber nicht mähen und gießen will – für den stellt Kunstrasen eine hervorragende Alternative dar. Überlegen Sie sich die Anschaffung jedoch gut, da darauf keine Pflanzen angebaut werden können.

7. Sichtschutzzaun statt Hecke

Hecken sollte man mindestens einmal im Jahr vollständig stutzen. Ein Garten Sichtschutz aus Holz oder sogar eine Mauer erfüllen den gleichen Zweck wie eine Hecke, jedoch ohne anfallende Pflegearbeiten.

8. Laub einfach liegen lassen

Besonders unter Gehölzen mit entsprechender Unterpflanzung muss das abfallende Laub nicht herausgerecht und entsorgt werden. Lassen Sie es getrost liegen. Das Laub bildet eine natürliche Mulchschicht und verhindert so das Keimen von unerwünschten Pflanzen. Darüber hinaus schützt es das Geholz im Winter und trägt zum natürlichen Nährstoffkreislauf bei – für einen pflegeleichten und gesunden Garten.

9. Bewässern mit System

Bewässerungssysteme sind für einen pflegeleichten Garten ein Muss. Der Einsatz von Sprinkleranlagen erspart Ihnen langes, selbstständiges Gießen mit dem Gartenschlauch.

10. Pflegeleichte Materialien

Gartenwege und Terrassen aus Teflon tragen ebenfalls zu einem pflegeleichten Garten bei. Bei diesem Material muss der Hochdruckreiniger seltener verwendet werden, da sich auf Teflon kaum Schmutz festsetzen kann. Holz sorgt zwar für eine natürliche, gemütliche Atmosphäre, aber ohne regelmäßige Pflege ist es nur bedingt für Gartenmöbel geeignet.

Pflegeleichter Garten – Fazit

Ein Garten ist zu lebendig, als dass er ohne gärtnerisches Bemühen auskommt. Dennoch kann man sich durch die Wahl bestimmter Pflanzen, Gadgets oder Materialien viel Arbeitsaufwand sparen. Die gewonnene Zeit nutzt man dann, um gemütlich im eigenen Garten zu verweilen.

© andreaobzerova – stock.adobe.com

  • email hidden; JavaScript is required

  • Heiterwangerstrasse 4481373 München
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.